Header Image - 2019

Regions Cup: Deutschland im Finale

Letzte Aktualisierung: 23. Juni 2019

klicken zum Vergrößern
Schütze des goldenen Tores: Henri Koudossou vom SV Pullach (r.). Foto: Getty Images/Alexandra Beier

Die Reise geht weiter: Die Auswahl des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat Geschichte geschrieben und steht als erstes deutsches Team überhaupt im Finale um den UEFA Regions' Cup. Das Team von Trainer Engin Yanova setzte sich im letzten Vorrundenspiel der Gruppe A bei der Europameisterschaft der Amateure in Landshut vor 2463 Zuschauern mit 1:0 (0:0) gegen die Türkei durch und sicherte sich neben dem Gruppensieg auch den Einzug ins Endspiel, das an diesem Mittwoch (18.30 Uhr, Livestream auf www.facebook.com/bvfvonline) in Burghausen steigt. Den Treffer für Deutschland markierte Henri Koudossou (SV Pullach) in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Damit hat die BFV-Auswahl geliefert, denn im direkten Duell hätte den Gästen aus Istanbul ein Remis zum Finaleinzug genügt.

Nun aber sind es die die Yanova-Schützlinge, die nach der der europäischen Fußball-Krone greifen. Im Endspiel in Burghausen trifft die BFV-Auswahl, die als erste deutsche Mannschaft in der 20-jährigen Historie des bedeutendsten Amateurfußball-Wettbewerbs der Europäischen Fußball-Union (UEFA) das Finale erreicht hat, am Mittwoch auf Polen.

"Wir waren in der ersten Halbzeit vielleicht etwas zu fahrig, aber nach der Pause haben wir das überragend gemacht, waren bis zum Schluss geduldig und haben auf unsere Chance gewartet", sagte Yanova: "Ich habe bis zum Schluss an meine Mannschaft geglaubt. Ich bin wahnsinnig stolz auf diese Jungs. Unser Ziel war das Finale in Burghausen. Das haben wir erreicht. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl."




klicken zum Vergrößern
Der Moment der Entscheidung: Henri Koudossou (SV Pullach) köpfte die BFV-Auswahl in der Nachspielzeit zum Sieg. Foto: Getty/Alexandra Beier

"Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft von Engin Yanova, die immer an sich geglaubt und bis in die Nachspielzeit mit einer unglaublichen Leidenschaft gekämpft hat. In der Schlussphase lag der Treffer in der Luft. Mit dem Finaleinzug hat die BFV-Auswahl schon jetzt Geschichte geschrieben. Jetzt fehlt noch ein Schritt bis zum Titel, wenngleich wir auch ehrlicherweise sagen müssen, dass wir heute zwei ebenbürtige Teams gesehen haben. Am Ende hat das glücklichere gewonnen", erklärte BFV-Präsident Rainer Koch, der die im Rahmen der Fußballiade in Landshut ausgespielte Partie live im Stadion verfolgte: "Es war ein toller Rahmen mit fast 2500 Zuschauern hier vor der Schlussfeier der Fußballiade. Das zeigt, wie stark der Amateurfußball in der Breite ist. Dafür sagen wir Danke!"

"Unser Ziel war von Anfang an das Endspiel in Burghausen. Dass wir das tatsächlich erreicht haben, ist sensationell. Die Jungs haben heute wieder alles rausgehauen und bis zum Schluss daran geglaubt, dass der Traum noch in Erfüllung gehen kann. Alles was jetzt noch kommt, ist Zugabe", erklärte der deutsche Delegationsleiter Jürgen Faltenbacher.  

"Der Glaube, dass wir ins Endspiel kommen, war immer da. Jetzt haben wir es geschafft - das ist ein unglaubliches Gefühl. Ich bin richtig stolz auf die Jungs, das ist ein überragendes Truppe. Und jetzt wollen wir in Burghausen natürlich den Titel holen!", sagte der bayerische Regions'-Cup-Botschafter Jimmy Hartwig.

Verbandstrainer Engin Yanova hatte gegenüber dem Slowakei-Spiel vier Änderungen in der Startformation vorgenommen. David Bauer (TSV Rain/Lech) kehrte für Sebastian Gebhart (TSV 1860 München) in die Innenverteidigung zurück, der zuletzt gesperrte Kapitän Michael Kraus (TSV Aubstadt) ersetzte Sebastian Marx (ATSV Erlangen) im defensiven Mittelfeld. Im Sturm starteten Niclas Staudt (FC Würzburger Kickers) und Philipp Nagengast (SpVgg Jahn Forchheim) für den gesperrten Franz Fischer (FC Garmisch-Partenkirchen) und Lukas Imgrund (FC Würzburger Kickers). Die 2463 Zuschauer im Landshuter Stadion sahen ein Spiel, bei dem beide Mannschaften von Beginn an nach vorne spielten. Wer vermutet hatte, die Türkei würde auf Remis spielen und die Tabellenführung in Gruppe A verwalten, sah sich getäuscht: Angezogene Handbremse? Fehlanzeige! Die Mannschaft des gesperrten Coaches Ismail Tavis, der auf der Bank von seinem Co-Trainer Inanc Yavuz vertreten wurde, dachte nicht daran, den Deutschen die Spielgestaltung zu überlassen. Obwohl auch die deutsche Mannschaft in der Offensive etwas spritziger agierte, blieben wirkliche Tormöglichkeiten im ersten Durchgang Mangelware: Nach einem schnellen Antritt von Sebastian Fries (Würzburger FV) über die linke Seite kam Arif Ekin (TSV 1860 München), der bereits in den Spielen gegen Frankreich und die Slowakei getroffen hatte, zum Abschluss - doch der türkische Keeper Ahmet Pekgöz war zur Stelle. Kurz darauf jagte Fries einen Ball knapp über die Latte. Näher dran an der Führung war aber letztlich doch die Mannschaft aus dem Raum Istanbul: Kurz vor der Pause lief Umut Aydin nach einem Musterzuspiel allein auf Bayerns Schlussmann Dominic Dachs (SV Seligenporten) zu, der die Ruhe bewahrte, lange stehen blieb und zur Ecke klärte. Kurz darauf erneut eine riesige Möglichkeit für die Türkei: Ein Freistoß von Samet Semiz setzt kurz vor Dachs auf, der noch mit den Fingerspitzen dran war und den Ball an den Innenpfosten lenkte. Halbzeit, Durchatmen! "Unterm Strich war das ein Match auf Augenhöhe, mal hatte die eine, mal die andere Mannschaft mehr vom Spiel. Aber wir haben Willen gezeigt und ich habe immer daran geglaubt. Entsprechend geduldig sind wir geblieben - und haben uns, wenn auch spät, belohnt. Das ist sensationell", sagte Marco Luburic vom TSV Rain/Lech.

klicken zum Vergrößern
Ein Bild, das sich in Burghausen gerne wiederholen darf: Die BFV-Auswahl bejubelt die späte Führung gegen die Türkei. Foto: Getty/Alexandra Beier

Die erste Aktion nach der Pause gehörte der deutschen Mannschaft: Masaaki Takahara (SV Türkgücü-Ataspor München) startete auf der rechten Seite durch, legte auf den in der Mitte lauernden Philipp Nagengast ab, der aber knapp im Abseits stand. Nur kurz darauf die nächste Möglichkeit: Erneuter Antritt Takahara, erneut mustergültige Ablage auf Ugur Türk (TSV 1860 München), der den Ball aber nicht unter Kontrolle bekam. Aber auch die Türken blieben brandgefährlich: Flanke Dogan Zincir, Kopfball Umut Aydin - drüber! In der 70. Minute fasste sich Arif Ekin ein Herz, zog aus 20 Metern ab, aber der Ball rauschte am rechten Pfosten vorbei. In der Schlussphase erhöhte die deutsche Auswahl den Druck, drängte auf den Siegtreffer und wäre in der 79. Minute fast belohnt worden, als Ugur Türk im Fünfmeterraum auf das leere Tor schoss, ein türkischer Abwehrspieler jedoch im letzten Moment zur Ecke klären konnte. Die Erlösung dann in der Nachspielzeit durch Henri Koudossou (SV Pullach). "Mir ist es völlig egal, ob ich das Tor gemacht habe oder nicht - wichtig war nur, dass wir es überhaupt gemacht haben. Wir haben als Mannschaft geliefert und wollen jetzt auch den Titel in Burghausen holen. Dafür werden wir wieder alles reinhauen", sagte der Siegtorschütze.

Statistik

Deutschland
Dominic Dachs (SV Seligenporten) - David Bauer (TSV Rain/Lech), Alexander Weiser (TSV 1865 Dachau), Masaaki Takahara (SV Türkgücü-Ataspor München), Michael Kraus (TSV Aubstadt - C) Ugur Türk (TSV 1860 München), Arif Ekin (TSV 1860 München, 83. Eduard Root/SSV Jahn Regensburg), Henri Koudossou (SV Pullach), Niclas Staudt (FC Würzburger Kickers), Philipp Nagengast (SpVgg Jahn Forchheim, 63. Marco Luburic/TSV Rain/Lech), Sebastian Fries (Würzburger FV).

Türkei
Ahmet Pekgöz (TW) - Kemal Yilmaz, Dogan Zincir, Vedat Cikin, Yildiray Uyar (C), Fatih Gönen, Samet Semiz, Umut Aydin, Caner Güner (65. Yunus Topal), Emre Seker, Onur Gecgel (84. Alpaslan Bagimsiz).

Tor: 1:0 Koudossou (90+2.). Schiedsrichter: Georgi Vadachkoria (Georgien). Zuschauer: 2463 (in Landshut).

 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de