Header Image - 2019

Joshua Pohl gewinnt "BFV eSports Cup powered by M-Net"

Letzte Aktualisierung: 20. Juli 2019

klicken zum Vergrößern
Der glückliche Gewinner: Joshua Pohl alias "Hallo255" gewann das Grand Final des BFV eSports Cup.

Großer Triumph für Joshua Pohl alias "Hallo225": Der 17-Jährige setzte sich beim Finalturnier um den "BFV eSports Cup 2019 - powered by M-net" in München überraschend gegen eFootball-Nationalspieler Michael "Megabit" Bittner durch. Insgesamt 16 Gamer hatten bei vier Qualifikationsturnieren und zwei Play-offs mit insgesamt knapp 1000 Teilnehmern ihr Ticket für das Offline-Finale in der Landeshauptstadt gelöst. Im Endspiel lieferten sich Hallo225 und Megabit einen packenden Fight, den der 17-Jährige nach Hin- und Rückspiel mit 9:4 (4:1, 5:3) für sich entschied. Bereits in der Vorrunde gelang dem vermeintlichen Außenseiter ein 5:3-Erfolg gegen den eFootball-Nationalspieler. Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hatte das Finalturnier live auf seiner Facebook-Seite (www.facebook.com/bfvonline) sowie auf Twitch (www.twitch.com/bfv_esports) übertragen.

"Ich wollte so gut spielen wie möglich und schauen, wie weit es geht. Dass es bis zum Finale reicht und ich das dann auch noch gegen einen Profi gewinnen kann, ist natürlich Wahnsinn! Ich kann meine Gefühle schwer beschreiben, ich werde das alles erst realisieren, wenn ich ein paar Nächte drüber geschlafen habe", sagte Joshua Pohl direkt nach seinem Triumph, der ihm nicht nur den Siegerpokal bescherte, sondern zudem zwei VIP-Tickets für ein Heimspiel des FC Bayern München sowie einen exklusiven Trainingstag mit den FIFA-Profis des 1. FC Nürnberg.

Begeistert vom Finalturnier um den "BFV eSports Cup - powered by M-net" war auch BFV-Vizepräsident Robert Schraudner, der im Präsidium für eFootball verantwortlich zeichnet: "Ich bin absolut beeindruckt. Ich habe spannende Spiele gesehen und freue mich, dass es heute ein vermeintlicher Außenseiter bis zum Titel geschafft hat. Das war großer Sport!" Auch BFV-Präsident Rainer Koch zeigte sich beeindruckt: "Ich sehe mich einmal mehr darin bestärkt, dass es der absolut richtige Schritt war, eFootball als weitere Facette des Fußballs in der BFV-Satzung zu verankern. Die Szene boomt und die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten - dieses Potenzial gilt es für uns als Verband zu nutzen. Dass über 1000 FIFA-Spieler beim ,BFV eSports Cup 2019 - powered by M-net' dabei waren, zeigt, dass wir frühzeitig den richtigen Weg eingeschlagen haben."

Der BFV hat seit dem Beschluss beim Verbandstag im Mai 2018 zahlreiche virtuelle Wettbewerbe ins Leben gerufen: Erst vor wenigen Wochen wurde auf der Fußballiade in Landshut der bayerische Meister gekürt. Nach sieben Bezirksturnieren und dem Finale in Landshut sicherte sich der TSV 1861 Oettingen den Titel bei den "BFV eClub Championships" - teilnahmeberechtigt waren ausschließlich Fußballer, die auch aktiv in einem bayerischen Verein in einer Mannschaft spielen.

Der BFV und M-net bilden beim Thema eFootball eine optimale Partnerschaft. Denn es kommt nicht nur auf die persönlichen Fähigkeiten des FIFA-Spielers an, sondern auch auf die Bandbreite der Internetverbindung - denn während eines Spiels können Millisekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden. Durch den aktiven Glasfaserausbau in Bayern sorgt BFV-Partner M-net nicht nur für das beste Internet Münchens, sondern ermöglicht der wachsenden eFootball-Community mit Tarifen speziell für Gamer auch optimale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wettkampf.

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de